Q-Enzym 10 gilt als eines der wichtigsten Nahrunsmittel

Ingrid Schlieske
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Q10 ist streng genommen, kein vollständiges Enzym, sondern eine vitaminähnliche Substanz, die sich mit bestimmten Eiweiß-Molekülen zu Enzymen verbindet. Q10 kann nur schwer über Nahrungsmittel aufgenommen werden und wird durch Lebensmittelkonservierung zerstört.
Coenzym Q10 ist wichtiger Elektronen- und Energieüberträger in der Atmungskette der einzelnen Zelle.
Eine weitere wichtige Wirkung des Coenzyms Q10 besteht in der Funktion als Radikalfänger. So wird durch die Neutralisation freier Sauerstoffradikale die Zellmembran und der Zellkern vor der schädigenden Wirkung geschützt.
Der Bedarf an Coenzym Q10 kann im Normalfall durch eine ausgewogene Ernährung gedeckt werden. Vorzuziehen sind hierbei Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Coenzym Q10 und die schonende Lebensmittelbehandlung. Weil jedoch die Versorgung mit Mikronährstoffen in den meisten Bevölkerungsgruppen unzureichend ist (Fastfood und Kantinenessen), sollte Q10 zusätzlich genommen werden.


Q-Enzym 10 in der Nahrung


Folgende Lebensmittel haben einen hohen Gehalt an Q10: Mais, Sojabohnen, Nüsse, Fleisch (Geflügel, Schweine- und Rindfleisch), Fisch (Sardinen, Makrelen), Spinat, Brokkoli, Soja-, Sesam- und Rapsöl.


Wer benötigt zusätzliches Q-Enzym 10


 Q10 stellt den benötigten Bedarf, vor allem in Zeiten körperlicher Belastung, bei Patienten nach einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt sicher. Es ist besonders zur Vorbeugung degenerativer Herzerkrankungen, wie zum Beispiel der Herzinsuffizienz bei Menschen mittleren Alters, zu empfehlen.


Q10-Bedarf bei Übergewicht


Neueste Studien belegen auch, dass der Q10-Spiegel im Gewebe adipöser (fettleibiger) Menschen, verglichen mit denen von normalgewichtigen Personen, deutlich niedriger ist.
So ist es im Umkehrschluss ratsam, diesen Level auszugleichen, damit der Körper es  nicht (vergeblich) versucht, den Bedarf über Nahrung zu decken.
Einen Q10-Mangel haben oft auch besonders Schwangere, Stillende, Säuglinge, alte Menschen, Menschen unter körperlicher Belastung, wie Leistungssportler und Schwerarbeiter, gestresste Personen und strenge Vegetarier.
Auch Patienten, die langfristig Medikamente wegen einer Krankheit einnehmen müssen, haben einen höheren Bedarf.
Besonders aber mit Sauerstoffradikalen extrem belastete Menschen, wie Raucher und Personen mit Ernährungs- und Vitaminmangel, wie Senioren in Altenheimen, sollten zusätzlich mit Q10 versorgt werden.


Energetische Defizite beheben


Weil bei einem Q10-Mangel die Funktionsfähigkeit der Organe durch das energetische Defizit beeinträchtigt werden kann, ist eine Ergänzung über die normale Nahrung  selten ausreichend.
Deshalb  sollte der Mangel an Q10 zunächst schnell durch die Einnahme von flüssigem Q10 über das Q10-Spray behoben werden.
In vielen europäischen Ländern wird deshalb eine zusätzliche tägliche Einnahme von 10 bis 30 Milligramm Coenzym Q10 empfohlen.


Spray ist eine effiziente Einnahmemöglichkeit


Der  wieder hergestellte normale Q-10-Spiegel, der bei Gesunden zwischen 0,8 bis 1,0 mcg/ml im Blut beträgt, kann dann durch die weitere Aufnahme von Q10 über die Mundschleimhaut aufrecht erhalten werden.
Insgesamt nimmt der Körper das Q-10 in Form des „Sprays“ um ein Vielfaches besser und schneller auf, als aus den herkömmlichen Q10-Präparaten, die meistens in Form von Tabletten angeboten werden. Denn deren Resorbierbarkeit (Nutzung) aus dem Darm und damit auch die ausreichende Aufnahme in das Blut, ist mehr als fraglich.
Durch die schnelle Resorption mit dem Q10-Spray können plötzlich auftretende Q10-Defizite sofort überbrückt werden, wie sie beispielsweise bei physischer oder psychischer Belastung auftreten.
In Q10-Spray sind keine künstliche nAromen, keine Konservierungs- und/oder Farbstoffe enthalten.
Bisherige Erfahrungen zeigen, dass auch bei jahrelanger Anwendung in hoher Dosierung, wie täglich 100 mg,  keine unerwünschten Wirkungen beobachtet wurden.
Das normalerweise in Wasser nicht lösliche Q10 konnte zu einem, eigens patentierten Verfahren der Firma Sedamed/ Schweiz dahingehend entwickelt werden, dass es ohne zusätzliche Hilfsstoffe  jetzt  möglich ist, über die Schleimhaut in der Mundhöhle aufgenommen zu werden.
Eindeutiger Vorteil dieses Verfahrens ist, dass unter dem Zusatz von Vitamin E und Nachtkerzenöl, die Lösung durch die Mundschleimhaut eingeschleust wird und im Vergleich zum Ausgangswert, bereits nach rund 45 Minuten in einen um dreißig Prozent höheren Blutplasmawert mündet.


Q10 als Anti-Aging


Menschen, die sich im Alter noch eine bestimmte Vitalität bewahren und auch sogenannten Abnutzungserscheinungen vorbeugen wollen, können das über die zusätzliche Versorgung mit Q-Enzym 10 erreichen.
Mit zunehmendem Alter lässt eben nicht nur die natürliche Q10-Produktion immer mehr nach, auch die Zellerneuerung verlangsamt sich erheblich. In der Folge müssen die Zellen mit immer weniger Q10 immer länger ihren Dienst tun.
Diesem altersbedingten Prozess kann durch die Zuführung von Q10 wirksam begegnet werden.


Cholesterinspiegel und Q10


Ein besonderes Problem stellen Patienten mit einem erhöhten Cholesterinspiegel im Blut dar. Besonders dann, wenn sie  zur Therapie Statine, eine Gruppe von Cholesterinsenkern, einnehmen. Denn die körpereigene Synthese (Herstellung) von Q10 und Cholesterin ist – bis auf die letzten Schritte – völlig identisch.
Mit der durch Statine verminderten Bildung von Cholesterin geht deshalb auch fast immer ein Q10-Mangel einher.
Möglicherweise lassen sich einige der zahlreichen Nebenwirkungen der Statine durch einen Q10-Mangel erklären und durch Q10-Zufuhr verhindern.
Q-Enzym 10 kann  die Vitalität und die Lebensqualität von vielen Menschen verbessern und ihre Gesundheit untertützen.


Hierfür greift tatsächlich das Motto: „Kleine Anwendung – große Wirkung!


Interessierte Leser erhalten weitere Informationen bei: LoLaFe PLUS,
Tel.: +49 (0)4503/707527
Fax: +49 (0)4503/707529
E-Mail:
kontakt@lolafe.de
Internet:
www.q10.aktiv.de
www.lolafe.de
Sedamed  Health Care AG Zürich
Member European Chamber of
Economics Switzerland
Tel.: +41 44 4506960
Fax: +41 44 4506961
E-Mail:
sedamed@gmx.de
sedamed@gmx.ch
Internet:
www.sedamed.ch
sedamed@gmx.ch
Wissenschaftlicher Beirat:
Prof.Dr.Enno Freye


Selbsthilfemethoden, die jedermann anwenden kann:
Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

vegetarische und vegane Ernährung