Darmprobleme zeigen sich oft an den Haaren oder der Kopfhaut


Ingrid Schlieske
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Haarspitzen und Fusßnägel - dazwischen liegt so mancherlei


Nehmen wir als erstes einmal den Darm. Mit Recht werden Sie fragen, was haben die Haare und die Kopfhaut damit zu tun?
Die Haare sind ein eigenständiges Organ und kaum ein Organ sagt soviel über unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden aus, wie unsere Haare.


Haare und Kopfhaut sind ein Indikator (Anzeiger) für viele Ursachen


Unschöne Symptome machen mittlerweile immer mehr Menschen das Leben schwer, ja sogar oft unerträglich. Und dabei geht es u.a. um folgende Beschwerden:


- Schuppen
- Ekzeme
- Allergien
- Akne im Gesicht bis in den Kopfhautbereich hineinreichend
- Kopfhautjucken
- Trockene Haare
- Fettige Kopfhaut
- Immer dünner werdendes Haar
- Kreisrunder oder diffuser Haarausfall


Doch nicht nur oben genannte Probleme werden immer häufiger. Auch folgendes bekommt man immer öfter zu hören:


„Ich fühle mich total schlapp“
„Nachts finde ich keinen Schlaf“
„Am Tag bin ich ständig müde“
„Ich habe zu nichts Lust“
„Es fehlt mir an Energie und Lebensfreude“
„Alles regt mich auf, meine Nerven liegen blank“


Da kann doch was nicht stimmen! Da muss doch etwas in Unordnung sein! Und genau mit dieser Unordnung wollen wir uns befassen!
Aus ganzheitlicher Sicht ist es von größter Wichtigkeit, die Ursache zu ergründen, denn nur, wenn das Übel an der Wurzel beseitigt wird, kann auch eine Besserung bzw. Heilung eintreten.


Das bedeutet: wir müssen an die Wurzel oder Ursache herankommen


In unserem Fall, wie in sehr vielen anderen Fällen, liegt die Ursache im Dünn- sowie im Dickdarmbereich und deren Fehlbesiedlung der Symbionten (nützliche Keime). Darum ist dies in vielen Fällen auch die Ursache von Kopfhaut und Haarproblemen.
Die Haare nehmen jede Veränderung im Körper wahr und geben sie an uns weiter.
Wir spannen den Bogen von der Haarwurzel zum Darm. Bleiben wir bei dem Beispiel Schuppen. Sie werden sich fragen, was haben Schuppen und die Haare mit unseren Schleimhäuten bzw. dem Darm zu tun?


Die Erklärung ist ganz einfach


Jedes einzelne Haar steht mit dem Dickdarm in Verbindung.
Verschiedene Teilabschnitte des Dickdarms sind bestimmten Organen zugeordnet.
Und jedes Organ hat seine Reflexzonen auf dem Kopf.
Das bedeutet: das Dickdarmmilieu muss stimmen.
Wenn dies nicht der Fall ist, ist eine Symbioselenkung von allergrößter Wichtigkeit. Ohne solche Maßnahme können wir keine Homöostase, kein Gleichgewicht herstellen.
Der Darm führt die natürlichen Entgiftungsvorgänge nicht mehr durch. Die endogenen (im Körperinneren) erzeugten Darmtoxine (Gifte) belasten das Immunsystem, die Leber, die Bauchspeicheldrüse und die Versorgung der Zellen.


Verdauungsvorgang


1. Aufnahme der Nahrung - Andauung der Kohlenhydrate durch den Speichel
2. Magen - Vorverdauung der Proteine durch den Magensaft
3. Dünndarm/Zwölffingerdarm - Weiterverarbeitung des im Magen vermischten Speisebreis, Übertritt der Nährstoffe vom Darm in die Blutbahn
4. Leberzellen und andere Körperzellen - Aufnahme der Nährstoffe und Nutzung für den Zellstoffwechsel


Aber nicht nur der Dickdarm benötigt unsere Aufmerksamkeit, sondern auch der Dünndarm.
Dieser liebt im Gegensatz zu dem leicht angesäuerten Dickdarm ein basisches Milieu.
Der Dünndarm ist der Teil des Darmes, in dem die eigentliche Verdauung und die Aufnahme der Nahrungsbestandteile stattfindet.
Zwar sind der Dickdarm und der Dünndarm vom pH-Wert unterschiedlich angelegt, doch etwas haben die beiden Darmregionen gemeinsam und zwar „Schleimhäute“, diese besitzt aber nicht nur der Darmtrakt, sondern auch:


- der Mund
- die Speiseröhre
- der Magen
- die Nase
- die Augen
- die Lunge
- der Vaginalbereich
- und andere Organe sind mit Schleimhäuten ausgestattet


Jeder Teilbereich dieser Schleimhäute hat seine eigenen Symbiontenbesiedlung und seinen eigenen auf ihn abgestimmten pH-Wert.
Ändert sich etwas an diesen von der Natur vorgesehenen Werten, haben wir, wie oben bereits erwähnt, keine Homöostase. Wir sind nicht im Gleichgewicht, wir haben eine so genannte „Dysbakterie“.
Wir haben unseren Körper, egal mit welchen Mitteln, in ein Milieu gebracht, in dem sich Krankheiten jeglicher Art ausbreiten können.
Und nur, wenn wir dieses entgleiste Milieu wieder in Ordnung bringen, haben wir die Chance auf Gesundheit.


Die wichtigsten Faktoren, die unsere Darmflora massiv schädigen und zu einer Dysbakterie führen, sind:


- zu viel tierisches Eiweiß
- denaturierte Lebensmittel jeglicher Art
- Nikotin
- Alkohol
- Kaffee
- Colahaltige Getränke
- Verunreinigtes Wasser
- Medikamente und Zahngifte
- Antibiotika
- Andere toxische Belastungen, Umweltgifte
- Elektrosmog, Magnetfelder, geopathische Störfelder
- Stress


Ist nun unter Einfluss solcher Faktoren eine Dysbakterie entstanden, kann die Nahrung nicht mehr richtig verstoffwechselt werden, das heißt mit anderen Worten, wir haben ein Nährstoffdefizit. Und zwar oft ein wesentlich größeres, als wir denken.

    
Nährstoffverlust bedeutet Energieverlust, Energieverlust bedeutet Krankheit


Ist die Kopfhaut übersäuert, wird das durchfließende Blut angedickt und kann die Haarpapille nur schwer erreichen und somit nicht ausreichend mit Mikronährstoffen und mit Sauerstoff angereichertem Blut versorgen. Voraussetzung ist natürlich, dass in dem Blut auch die richtigen Mikronährstoffe enthalten sind, die die Haarpapille zur Bildung neuer Haarzellen benötigt. Ist dies nicht der Fall, dann wird das Haar immer dünner und dünner, stirbt gnadenlos und wird als Kolbenhaar abgeschoben. Genau, wie eine Blume, die nicht gegossen und gedüngt wird, sie vertrocknet.
Viele Befindlichkeitsstörungen haben hier ihre Ursache und führen letztendlich zu ernsthaften Erkrankungen.
Um Vitalität und Gesundheit zu gewährleisten, muss dafür gesorgt werden, dass der Körper Stoffwechselprodukte sowie Schadstoffe (Schlacken) ausscheiden kann, um auf der anderen Seite Platz zu schaffen für die Einlagerung und Verwertung von Vitalstoffen.
Jede Zelle im Körper kann nur so gut funktionieren, wie das sie umgebene Milieu beschaffen ist.


Darmregulierung ist angesagt


Eine einfache, aber hocheffektive Möglichkeit dies zu erreichen, stellt ein neues, einfach anzuwendendes Darmregulationssystem dar. Hierdurch kann direkt über das Darmversorgungssystem auf das Pischingersystem (extrazelluläres System) Einfluss genommen werden.
Die Regulation des gesamten Verdauungstraktes ist notwendig, um den Organismus auf Gesundheit zu programmieren.
Diese traditionelle Methode ist in der Naturheilkunde eine der wichtigsten Säulen.


Haut und Haare


Ratsam ist es, sich für eine chemiefreie, konsequent biologisch wertvolle (bio-zertifizierte) Pflege zu entscheiden. Dafür gibt es beruhigendes, glättendes und pflegendes Kräuteröl, sowie Shampoo mit Nährstoffen, die Kollagen und Elastinbildung anregen und für eine gesunde Kopfhaut sorgen.
Wer sich intensiv mit den Zusammenhängen zwischen allen unseren Körpersystemen beschäftigt, nimmt staunend zur Kenntnis, dass jede Befindlichkeit von dem Funktionieren des Großen Ganzen abhängt. So erklärt sich deutlich, weshalb Darmgesundheit und Gesundheit von Haar und Kopfhaut in untrennbarer Verbindung zueinander stehen.


BDS-GmbH feiert 30-jähriges Bestehen


BIOLINE gratuliert herzlich zu den großen, bisherigen Erfolgen!
1980 wurde die BDS-GmbH durch Herrn Karl-Heinz Hölzel gegründet. Der Firmensitz war damals in Puchheim/Bhf. (bei München). Seit dieser Zeit sind Neuentwicklung, Herstellung und Vertrieb von biologischen und diätetischen Produkten das Geschäft der BDS-GmbH.


Gesundheit als Passion


Seit dem Tod von Herrn Karl-Heinz Hölzel im Jahre 2000 führt Frau Evelyn Hölzel mit Fachkompetenz, Weitblick und Herzblut die Firma alleine erfolgreich weiter. Ihr persönliches Lebensmotto heißt:
„In die Gesundheit investieren ist die beste Anlageform!“


Interessierte Leser erhalten weitere Informationen bei: BDS-GmbH, Tel.: 08194/9304-0, Fax: 08194/9304-44, E-Mail: info@microflorana.com Internet: www.microflorana.com


Selbsthilfemethoden, die wichtig sind, stellen sich Ihnen vor:

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

vegane und vegetarischee Ernährung