Honig das enzymreiche Heilmittel

 

Wissenswertes über Honig

Seit ca. 40 bis 50 Millionen Jahren bevölkern die fleißigen Bienen in nahezu unveränderter Form unseren Planeten und produzieren das „süße Gold“.

Seit Jahrtausenden schätzt der Mensch in allen Kulturen die süße Nascherei. Für Jahrhunderte war es das einzige Süßungsmittel (bis der Industriezucker die Oberhand gewann).

 

Nascherei – ohne Nebenwirkung!

Nicht allein der süße Genuss macht Honig so begehrt, Honig enthält sechs verschiedene Antibiotika.

So werden beim Kauen von Wabenhonig die duftenden, wertvollen Pollenöle frei, die im Bienenwachs gebunden sind – ein absolut hochwertiger „biologischer Kaugummi“.

 

Paracelsus forderte mit seinem berühmten Satz: „Lasst eure Nahrung zugleich Heilmittel sein“, wie sein berühmter Kollege Aristoteles nichts Unmögliches von uns, besinnen wir uns zurück auf die Gaben von Mutter Natur, die uns seit Anbeginn der Zeit alles schenkt, was wir für ein gesundes, langes Leben benötigen.

Das sind natürlich belassene Lebensmittel, die unser Organismus ohne Probleme verstoffwechseln kann und die uns mit Energie versorgen.

 

Achten Sie auf das, was Sie täglich in sich „hinein schieben“, ist es nützlich für Sie oder nutzt es Ihnen nichts?

 

Von der Qualität eines Lebensmittels hängt Ihr Wohlbefinden ab – und nicht vom Preis!

 

Honig aus Neuseeland?

So, wie Gerstengras nicht gleich Gerstengras ist, so ist Honig nicht gleich Honig. Damit ist nicht nur der Farb- oder Geschmacksunterschied gemeint, sondern entscheidend für die Qualität ist vor allem das Areal, welches die Bienen anfliegen und wo sie ihre Pollen aufnehmen.

Der Weg – bis zum Ziel auf dem Tisch – ist das Endprodukt.

Das fängt bei der Bodenbeschaffenheit an, auf der die Blumen und Sträucher gedeihen. Sind Industrie, Straßenverkehr oder sonstige Umweltbelastungen in der Nähe der Bienenstöcke oder sind vielleicht bei der Verarbeitung des Produktes Fehler gemacht worden?

In der Regel wissen wir als Konsumenten wenig darüber – doch genau das entscheidet über die Qualität des Produktes und damit auch über unser persönliches Wohlergehen.

Die Farmländer für Neuseeland-Honig sind fernab von Industrie- und Umweltbelastungen, der Boden ist außerordentlich nährstoffreich (u. A. selenhaltig!), so können sich die Pflanzen, die darauf wachsen, zu ihrer vollen Pracht entwickelt, die Kraft und Vitalstoffe, die sie durch ihre Wurzeln aufnehmen, finden sich somit im Nektar, den die Bienen „ernten“ – und im nächsten Stadium dem Honig wieder – und sind dann gleich auf Ihrem Tisch:

Das ist Natur pur!

 

Honig ist reich an wertvollen Inhaltsstoffen

Honig hat einen hohen ernährungsphysiologischen Wert. Dieser ergibt sich aus der Vielfalt seiner kostbaren Inhaltsstoffe.

Neben seinen Zuckerverbindungen konnten bisher etwa 180 Substanzen (!) nachgewiesen werden. Diese sind beispielsweise:

Vitamine, Mineralien, Pollen, Fermente, Aminosäuren, Acetylcholin, Säuren und Aromastoffe.

 

Vitamine

Im Honig befinden sich Spuren von Vitamin C, B1, B2, B6, Biolin und Pantothensäure. Diese wirken an einer Verbesserung der Zuckerverwertung im Körper mit.

Mineralien

Mineralstoffe und Spurenelemente sind beispielsweise Kalium, Magnesium, Calcium, Eisen, Kupfer, Mangan und Chrom. Die Bildung von roten Blutkörperchen und die Kohlenhydratnutzung werden unterstützt.

Pollen

Blütenpolen regen die Verdauung an und stärken das Immunsystem im Darm.

Fermente

Sie wirken bei der Zuckerumwandlung mit und haben konservierende und antibakterielle Wirkung.

Aminosäuren

Diese benötigt der Körper für den Zellaufbau und den roten Blutfarbstoff. Das Stoff-wechselgeschehen wird unterstützt.

Acetylcholin

Diese Stickstoffverbindung schützt das Herz, erweitert Herzkrankgefäße und senkt den Blutdruck.

Säuren

Bestimmte organische Säuren regen Appetit und Verdauung an.

Aromastoffe

Ihnen wird Antikrebswirkung nachgesagt. Sie stimulieren das Immunsystem.

 

Die im Honig enthaltenen Substanzen liegen in nur geringer Konzentration vor. Sie ergänzen einander jedoch gegenseitig in ihrer Wirkung.

Die natürlichen Gegebenheiten, wie Klima, Bodenbeschaffenheit und Blütenvielfalt sind wichtige Voraussetzungen für die Gewinnung eines wertvollen Honigs.

Die Gegebenheiten sind nicht nur ausschlaggebend für den Geschmack und die Färbung des Honigs, sondern besonders für seine günstige Wirkung auf die Gesundheit.

Honig aus Neuseeland bietet dafür die allerbesten Voraussetzungen!

 

Besonders wertvolle Honigprodukte aus Neuseeland

Honig sollte – wie es eigentlich zur Selbstverständlichkeit gehört, natürlich belassen sein, so wie er im Bienenstock produziert wird. Dazu empfiehlt sich reiner Blütenhonig von Wildblumen, ursprünglichen Küstenlandschaften und Urwäldern, sowie hochalpinen Gebirgsketten aus dem Naturparadies Neuseeland.

Das Streben nach biologischen, gentechnikfreien, hundertprozentig naturreinen Produkten, die täglich zur Steigerung Ihres Wohlbefindens beitragen können, müssen im Vordergrund stehen. Um das intensive natürliche Aroma und die gesundheitlichen Vorzüge unseres Honigs zu bewahren, ist es sinnvoll, das Filtrieren zu minimieren und auf das Erhitzen zu verzichten.

Nur so kann sich der synergetische Effekt eines natürlich gewonnenen und natürlich belassenen Naturprodukts in unserem Körper entfalten.

 

Interessierte Leser erhalten weitere Informationen bei:

Semen Vitae,

Tel.: 08677-918888,

Fax: 08677-8819989

E-Mail: info@semenvitae.de