Lein - die Heilpflanze des Jahres

Nina Schlieske, Heilpraktikerin, Berlin
Tipps aus dem BIOLINE-Magazin


Leinsamen sind nicht nur ein Genuss auf Gebäck, in Müsli oder Salat!
Zerstoßene, aufgequollene Leinsamen werden auch für lindernde Umschläge bei Entzündungen, Koliken, Muskelschmerzen und Prellungen verwendet.
Durch die in Leinsamen enthaltenen Schleimstoffe, ist ein Brei daraus eine Wohltat bei Magen- oder Darmentzündungen. Da Leinsamen viel Flüssigkeit binden, bitte immer ein Glas Wasser dazu trinken. So kann Lein auch seine volle Wirkung bei Darmträgheit entfalten. Es reichen schon drei Esslöffel am Tag für die lindernde Wirkung – zum Glück, denn Leinsamen sind kalorienreich!

Selbsthilfemethoden lernen:

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

vegane und  vegetarische Ernährung