Ich habe es nicht verdient...

 

Ich habe es nicht verdient...

Von Frau Dagmar P. erreichte BIOLINE-Magazin folgende Zuschrift:

Frage:

Liebes Bioline-Team,

es geht um das Meridianklopfen.

Ich will hier nicht aufzählen, welche Probleme ich nicht habe. Es gibt zurzeit nur eine Sache, die ich unangenehm finde: Krämpfe, an beliebigen Stellen, nur nie in den Waden. Da eine körperliche Ursache nicht festgestellt werden kann, bin ich schon selbst darauf gekommen, dass hier eine hartnäckige Blockade vorliegen muss. Auch dieses Problem könnte ich wahrscheinlich durch Willenskraft in den Griff bekommen. Wenn man nicht nur über seine Probleme klagt, sondern willensmäßig etwas dagegen tut, kann man eine Menge erreichen. Aber so etwas dauert seine Zeit und da ich schon fast 79 Jahre alt bin, sollte es etwas schneller gehen. Ich habe mir also das Buch „Klopfen Sie sich frei!“ gekauft, aber jetzt stelle ich fest, dass ich mit diesem Buch ein Problem habe, das Sie vielleicht lösen können. Es geht um den Satz:

„Obwohl ich es nicht verdient habe, ...“

Ich finde es ganz falsch, so etwas zu denken. Viele Jahre meines Lebens habe ich hart an mir gearbeitet und finde, ich habe es wirklich verdient, dass ich meine Minderwertigkeitsgefühle, die Angst, etwas falsch zu machen und sich deshalb schämen zu müssen und noch anderes, abgelegt habe. Anders als früher, bin ich jetzt durchaus zufrieden mit mir und ich meine, das habe ich mir ehrlich verdient. Ich kann auch nicht sehen, warum ich es nicht verdient haben sollte, diese Krämpfe loszuwerden.

Diesen Satz kann ich also weder sprechen noch denken, da er zu mir einfach nicht passt und es nicht ehrlich wäre, ihn zu benutzen. Andererseits könnte ich ohne weiteres den anderen Satz:

„Ich liebe und akzeptiere mich, so wie ich bin“, anwenden.

Funktioniert diese Klopf-Technik auch, wenn ich den erwähnten Satz einfach weg lasse?

Hätte ich vielleicht bei der bei mir vorliegenden Störung besser das „Heilströmen“ anwenden sollen?

Es wäre sehr nett, wenn Sie mir einen kurzen Hinweis geben würden.

Mit freundlichem Gruß und bestem Dank im Voraus, Ihre Dagmar P..

 

Antwort:

Liebe Frau P.,

wir sehen, dass Sie es gewöhnt sind, mit Affirmationen zu arbeiten. Diese enthalten aus-schließlich positiv gestaltete Formulierungen. Beim Meridianklopfen aber geht es um ein anderes Verfahren. Man geht davon aus, eine blockierte Situation erst vollständig anzuerkennen, bevor man sie auflösen kann. Die Heilung einer Alkoholkrankheit passiert nach dem gleichen System. Erst wenn der Betroffene zu sagen vermag: „Ich bin Alko-holiker!“, kann sein Unterbewusstsein damit beginnen, diese krankmachenden Muster zu verabschieden.

Sie sprechen von Ihrem Selbstbewusstsein. Dieses findet, dass Sie es verdient haben, dass es Ihnen gut geht. In den meisten von uns aber schlummert das Gefühl (nicht das Wissen), dass wir es möglicherweise dennoch nicht verdient haben. So arbeiten Gefühl und Verstand leider nicht immer Hand in Hand.

Mit Hilfe des Meridianklopfens allerdings versuchen wir, die Barrikaden, die trennend dazwischen liegen, zu beseitigen. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass dieser Weg oft genug erfolgreich ist.

Vielleicht versuchen Sie, diese Methode, so wie sie ist, zu nutzen und sie nicht Ihren Vorstellungen anzupassen. Dabei wünschen wir Ihnen großartige und überzeugende

Ergebnisse.

Herzlichst,

Ihr BIOLINE-Team


Empfohlene Selbsthilfemethoden:

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET.de

vegane und vegetarische Ernährung