Qi Gong-Boom in Amerika

Ingrid Schlieske
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Unter dem Titel „Exercisers slow it down with Qigong“ ist am 05. April 2007 ein interessanter ARtikel in der New York Times erschienen. Die Autorin Nora Isaacs, berichtet darin über die stark wachsende Begeisterung und Nachfrage nach Qigong in den Vereinigten Staaten.
Nahezu eine Million US-Amerikaner haben schon Qigong praktiziert und es werden stetig mehr.
Die Gründe für den hohen Zulauf sehen die befragten Qigong-Lehrer und Therapeuten in einem veränderten Gesundheitsverständnis und Selbstbild. Die Zahl derer, die Gesundheit und Fitness über den Umfang des Bizepsmuskels definieren, nimmt ab. Die so genannte „mind-body medicine oder buddha medicine“ verzeichnete in den USA in den letzten Jahren ebenfalls enormen Zulauf.
In der westlichen Welt steigt das Bedürfnis nach körperlicher und geistig-seelischer Gesundheit auffallend, wie auch die Entwicklungen in Europa und Deutschland zeigen. Als äußerst positiv wird insbesondere die Wirkung des Qigong erlebt, denn:
Gelenks- und Muskelschmerzen werden reduziert, die Atmung vertieft sich und das eigene Energieniveau steigt.
Das National Center for Complementary and Alternative Medicine, eine Organisation des Gesundheitsministeriums, finanziert jetzt mehrere Studien, um die Wirksamkeit des Qigong auf die Gesundheit zu erforschen. Die Hintergründe dafür sind offensichtlich:
Prävention ist preiswerter, als teure Operationen und Medikationen zu finanzieren.


Heilung aus dem Herzen


Auch in Deutschland vollzieht sich derzeit ein Bewusstseinswandel. Die gesetzlichen Krankenkassen haben den hohen präventiven Nutzen des Qigong erkannt und bezuschussen im Rahmen der Primärprävention Kurse. Angesichts steigender Zahlen an Herz-Kreislauf-psychosomatischen- und chronischen Erkrankungen eine längst überfällige Maßnahme.
Eine Qigong-Methode, die gezielt auf die oben beschriebenen Erkrankungen einwirkt, ist das Herz-Qigong (Shen Gong).
Das so genannte Shen Gong ist eine von Christoph Stumpe, Leider des Shen Men Instituts, aus längjähriger Erfahrung heraus entwickelte Qigong-Form zur Kultivierung der Herz- und Nierenenergie. Im Mittelpunkt dieser speziellen Qigong-Form steht die Ladung des Herz-Kreislauf-Systems, aber auch bei chronischen Erkrankungen liegen aus chinesischer Sicht eine Stagnation der Herzenergie und eine Schwäche des Nieren-Qi vor. Eine Störung der Herzenergie ist häufig auch bei psychosomatischen Erkrankungen zu beobachten. Mit dem Herz-Qigong wird die ursächliche Störung – Herzblockade - harmonisiert, Stagnationen im Energiefluss gelöst und die Herzqualität auf körperlicher, psychischer und seelisch-geistiger Ebene gestärkt.
Herzblockaden äußern sich in Energiegefühlen, innerer Unruhe, Verminderung der Atmung, Steifigkeit bzw. Schmerzen der Brustwirbelsäule sowie Beschwerden am Brustbein, Schlafstörungen und Palpitationen, d.h. übermäßiges Herzklopfen.
Die Intensität und das Ausmaß dieser Symptome sind abhängig vom Grad der gestörten Herzenergie und treten bei leicht gestressten Menschen, als auch bei chronisch Kranken im Extrem auf. So wirkt das Herz-Qigong therapeutisch und präventiv auf die Praktizierenden ein und wird sowohl in Gruppen als auch in Einzelsitzungen durchgeführt.


Qigong in der Einzeltherapie


Professor Chen vom Zentrum für Integrative Medizin der Universität Maryland untersucht auch die Wirkung von Qigong in der Einzeltherapie. Auch wenn die individuelle Behandlung energetischer Dysbalancen wissenschaftlich schwerer zu belegen ist, stellt sie einen wichtigen Forschungsbereich dar. Eine Erkenntnis, die sich zunehmend auch in Deutschland durchsetzt. Ein Beispiel, wie Qigong bereits heute schon in der Einzeltherapie integriert werden kann, gibt der Artikel von Dr. med. Gabriel Stux: „Akupunktur in Verbindung mit Qigong – eine meditative Behandlung“.
Der Artikel kann auf folgender Website:
www.akupunktur-aktuell.de nachgelesen werden.


An alle Ausbildungs-Interessenten


Am 20. Oktober 2007 startet in Düsseldorf ein neuer Ausbildungszyklus zum Qigong Kursleiter/Lehrer. Die Ausbildung ist vom Deutschen Dachverband für Qigong und TaiJi (DDQT) anerkannt und vermittelt tiefgehende Kenntnisse und Fähigkeiten des Qigong. Das Shen Men Institut mit seinen Standorten in Düsseldorf, Berlin und Lindau, bietet darüber hinaus auch Ausbildungen zum TCM-Therapeuten, Tuina/Akupressur-Therapeuten und Ernährungsberater nach den fünf Elementen an.


Staatliche Förderung für Weiterbildung


Schnell anmelden und Geld sparen mit dem Bildungsscheck.
Sparen Sie Geld und reduzieren Sie erheblich Ihre Weiterbildungskosten. Der Bildungsscheck ermöglicht Angestellten und eingeschränkt auch Selbstständigen einen leichteren Einstieg in Weiterbildungsangebote. Dessen Wert ist in NRW mit 500,00 Euro pro Scheck dotiert. Für Interessenten an allen drei Säulen der TCM, können das Bezuschussungen von bis zu 1.500,00 Euro bedeuten. Diese Möglichkeit gilt noch bis Ende 2007 und muss in einzelnen Bundesländern erfragt werden. Über die Möglichkeiten des Bildungsschecks erhalten Sie Info bei Shen Men Institut.
Interessenteninfo:
Shen Men Institut Düsseldorf, Tel.: 02104-234132, Fax: 02104-234133, E-Mail: info@shenmen-institut.de, Internet: www.shenmen-institut.de


Weitere Selbsthilfeanwendungen sind:

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

vegane und vegetarische Ernährung








www.Japanisches-Heilstroemen-lernen.de