Salem - 50 Jahre für den Frieden tätig

Ingrid Schlieske
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Im September 2007 wird gefeiert – zehn Tage lang, ein Geburtstag: das Friedenshilfswerk der gemeinnützigen Bruderschaft Salem wird 50 Jahre alt.
Am 16. September 1957 gründete Gottfried Müller die Bruderschaft gemeinsam mit Freunden in Stuttgart. Seither engagieren sich auf allen Kontinenten zahlreiche Mitstreiter, welche sich für die Grundsätze des Friedens, sozialer Gerechtigkeit, sowie Tier-, Umwelt- und Naturschutz nach der SALEM-Konzeption einsetzen.


Salem – ein weltweites Hilfskonzept


Der Grundgedanke des Hilfswerkes besteht in der Förderung des Friedens in der Welt sowie der Repräsentation und Verbreitung gemeinsamer, humanitärer Werte wie Gewaltlosigkeit, Hilfsbereitschaft, Ehrfurcht vor dem Leben und Achtung vor der Schöpfung. In diesem Sinne ist Salem in sozialen Brennpunkten tätig, um Menschen in Schwierigkeiten, ungeachtet ihrer Nationalität oder Konfession, zu helfen. Die Hilfe erfolgt in Form sozialer und medizinischer Aktivitäten mit ökologischer Ausrichtung.
Gründe für eine vegetarische Ernährung auf Basis ökologisch erzeugter Produkte.


Ethische Gründe:


Tiere sind unsere älteren Mitgeschöpfe und sie dienen uns in vielfältiger Weise. Wir schaden uns selbst, wenn wir sie nur als „Sache“ behandeln, statt als Lebewesen.


Ökonomische Gründe:


In der Welt gibt es wesentlich mehr hungernde als satte Menschen. Salem zeigt in vielen Projekten mögliche Alternativen: denn mit ökologischem Gemüse- und Obstanbau auf fruchtbarem Land kann man bis zu zehnmal mehr Menschen ernähren, als durch Viehzucht auf einem gleich großen Landstück.


Medizinische Gründe:


Zahlreiche Pflanzen sind mehr als nur nahrhaft: sie haben zusätzlich wertvolle Heilkräfte. Wissenschaftlich begleitete Vergleichsuntersuchungen der Universität Würzburg zeigen, dass der Gesundheitszustand der in Salem-Kinderdörfern aufgewachsenen Kindern und Jugendlichen überdurchschnittlich hoch ist.


Pädagogische Gründe:


Jahrzehntelange Beobachtungen und Erfahrungen weltweiter Forschungen beweisen deutlich, dass die bei Salem gereichte ovo-lacto-vegetabile Vollwert-Ernährung aus überwiegend biologischem Landbau besonders auf unruhige, aggressive, belastete Kinder und Jugendliche deutlich harmonisierend und intelligenzfördernd wirkt. Unterstützt wird diese Wirkung bei Salem zusätzlich durch eine weitgehend reizfreie Lebensweise (nikotinfreie Umgebung, kein Fernsehen in Wohn- und Schlafräumen) bei gleichzeitig stark reizintensiver Lebensform durch regelmäßige Aktivitäten wie künstlerische Tätigkeiten (zum Beispiel Salem-Kinderdorf-Band, Musiktherapie, Sport, zum Beispiel Reittherapie, Wanderritte, Zirkus, Ballspiele, Turnen).
Festveranstaltung vom 07. bis 16. September 2007 in Salem – Stadtsteinach.
Wer das Sozialwerk Salem mit seiner einzigartigen Konzeption näher kennen lernen möchte, kann dies im Rahmen der Jubiläumsfeier in Stadt-steinach/Frankenwald tun.


Salem-Info und Erlebnistage


„Sich gemeinsam entwickeln – unsere Chancen und Herausforderungen für nachhaltiges, globales Handeln“
Nach zwei eher ruhigen Tagen zum Anfang der Veranstaltung, findet der offizielle Auftakt am Sonntag, dem 9. September 2007 statt.
Besondere Gäste: Wolfgang Gutberlet, Vorstandsvorsitzender der Gutberlet-Stiftung & Co und Schirmherr dieser Veranstaltung, Dr. Franz Alt, preisgekrönter TV-Moderator und „Adolf-Grimme-Preisträger“.
Danach steht ein buntes Programm aus Kultur, Sport und Spaß im Vordergrund.
Freitag, der 14. September 2007, wird Neues über Salem-Projekte berichtet, es gibt Informationen zur Salem-Pädagogik und zu den Ernährungsvorschlägen von Salem.
Samstag, der 15. September 2007, erwarten den Besucher ein bunter Markt, viele kulturelle Höhepunkte, zum Beispiel Konzerte, Theater, Lesungen, sowie viele interessante Neuigkeiten zu den Themen Gentechnik, alternative Heilmethoden und nachhaltiges Reisen in Afrika.
Abgerundet wird das Programm natürlich durch eine ausgezeichnete vegetarisch orientierte Küche und verschiedene kleine und große Überraschungen.
Also für jeden ist etwas dabei zum „Mitnehmen“ und auch seine bisherige Lebenseinstellung in so manchen Punkten zu überdenken. Den Abschluss der Veranstaltung bildet ein Festgottesdienst am Sonntag, dem 16. September 2007.
Gäste sind aufs Herzlichste eingeladen. Sie können sich unter www.saleminternational.org anmelden und dort auch weitere Informationen zu den Festtagen abrufen.


Spende


Möchten Sie gerne SALEM mit einer Spende unterstützen?
Salem-Spendenkonto: Kulmbacher Bank, Konto: 255 777, Bankleitzahl: 771 900 00
Desweiteren erhalten Sie außerdem Informationen über: Lindenhof Salem, Frau Machulla oder Herrn Seyboth, Tel.: 09225/245465, Fax: 09225/8161 oder Tel.: 0361/6012612, Fax: 0361/6636652

Selbsthilfe bietet:
Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

vegane und vegetarische Ernährung