Pestizide kann Erkrankungsrisiko für Parkinson erhöhen

 

Pestizide kann Erkrankungsrisiko für Parkinson erhöhen

Nina Schlieske, Heilpraktikerin, Berlin

 

Amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen, die viel mit Pestiziden in Berührung kommen, ein doppelt so hohes Risiko haben, an Parkinson zu erkranken, als Personen, die nur selten dieser Belastung ausgesetzt sind. Allerdings spielt dabei auch die genetische Voraussetzung eine Rolle. So sind also Berufsgruppen, die mit Pestiziden arbeiten, besonders gefährdet und müssen sich vor weiteren Risikofakten sorgfältig schützen. Dazu gehören vor allem auch Gärtner und Landwirte. Aber auch Gartenbesitzer sollten den Einsatz von Pestiziden sorgsam abwägen.

 

 

Gesundheitstipps

Natürlich heilen, ohne schädigende Nebenwirkungen, das ist das Ziel eines gesundheitsbewussten Menschen. Dafür spielen eine gesunde Ernährung, Ernährungswissen, die Naturheilkunde und die Meridian-Energie-Therapien eine entscheidende Rolle.

Selbsthilfe heißt dafür das Zauberwort. Dazu finden Sie eine Reihe von Methoden unter:

Semiare & Termine

Meridianklopfen-Selbsthilfe

Japanisches Heilströmen - Selbsthilfe