Täglich angewandter Mittelstrom

Von Frau Dietmut L.  erhielt BIOLINE-Magazin wir folgende E-Mail:

 

Frage: Liebe Frau Ingrid Schlieske, sehr herzlich möchte ich mich bei Ihnen für Ihr Buch Japanisches Heilströmen bedanken. Zu diesem Buch habe ich über das Buch „Klopfen Sie sich frei!“ erfahren. Besonders gute Erfahrungen habe ich mit dem Strömen gemacht. Insbesondere das tägliche unermüdliche Anwenden des Mittelstromes bekommt mir ausgezeichnet. Trotz schwieriger Umstände kann ich besser in meiner Mitte bleiben und fühle mich ausgeglichener und gewinne langsam aber stetig von meiner Energie zurück.

Nun zu meiner Frage:

Darf ich beim Mittelstrom die Seiten wechseln und zum Beispiel die linke Hand auf dem Scheitel ruhen lassen und die Linie abwärts mit rechts durchführen? Ich habe Schwierigkeiten, ohne mich in der rechten Schulter zu verkrampfen, den gesamten Strom durchzuführen. Wenn ich bisher versucht habe, durch Strömen einzelner Punkte, also EP 1 – 26, habe ich noch nicht gezielt die direkten Verbesserungen erzielen können. Insbesondere meine gesundheitlichen Schwachstellen (Asthma und Allergie /Heuschnupfen) bleiben derzeit unverändert. Da habe ich aber noch nicht aufgegeben und werde am Ball, oder besser gesagt, beim Strömen bleiben, denn die Verbesserung meiner Energiesituation und meiner Grundstimmung ist deutlich positiv durch das Strömen verbessert.

Über einen Hinweis, wie ich mein Strömen verbessern kann, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielleicht schreiben sie noch weitere Bücher? Das wäre schön und über Informationen von dem Seminarhaus Hoher Vogelsberg, würde ich mich auch freuen. Nun möchte ich Ihnen noch einmal meinen Dank für Ihr hilfreiches Buch senden und Ihnen alles Gute für Ihre weitere Zukunft wünschen. Ganz herzlich, Dietmut L.

 

Antwort: Liebe Frau L., ja, selbstverständlich können Sie beim Mittelstrom die Seiten wechseln. Ich persönlich nehme dabei eine halb liegende Stellung ein, damit der „Scheitel-Arm“ nicht ermüdet. Allerdings gewöhnt man sich an die Anstrengung. Beim Strömen der einzelnen Punkte erreichen Sie Erfolge, weil Sie Ihre eigene Heilenergie entsprechend stärken. Spontan-Erfolge erzielen Sie dann, wenn durch Blockaden der Energiefluss gestaut war.

Bei Asthma, Allergie und Heuschnupfen haben wir gute Erfahrungen mit dem Energiepunkt 19a gemacht, der täglich ausdauernd (20 Minuten) geströmt werden sollte. Dazu empfehle ich den Nierenstrom, den Lungenstrom, den Mittelstrom im täglichen Wechsel. Wenn Sie noch dazu das Meridianklopfen über einen längeren Zeitraum anwenden, haben Sie auch die seelische Unterstützung, die gerade bei diesen Beschwerden eine große Rolle spielt. Unsere Autorin, Heilpraktikerin Conny Fies hat besonders Ihr chronisches Asthma mit Hilfe täglichen Meridianklopfens (nur zwei Minuten täglich) vollkommen überwunden. Auch Ihnen wüsche ich einen so guten Erfolg und grüße herzlichst, Ihre Ingrid Schlieske

 

 

Japanisches Heilströmen


Ist eine Meridiantechnik, die man an einem einzigen Wochenende erlernen und dann auch gleich anwenden kann. Es geht um das Halten bestimmter Energiepunkte, die sich auf den Meridianverläufen befinden. Dabei wird Heilenergie gestärkt und gezielt gelenkt. Eine positive Unterstützung der Heilungsprozesse ist damit zu erreichen. Das Japanische Heilströmen hat sich als Hausapotheke bei einfachen Alltagsbeschwerden bewährt, leistet aber auch Hilfe bei chronischen Erkrankungen und zur Steigerung der Vitalität.
Das Beste dabei ist, dass Heilströmen überall und immer angewandt werden kann, die Finger hat man immer dabei. Noch dazu lässt sich auf diese kostenlose Weise die Gesundheit auf natürliche Weise unterstützen.
Informieren Sie sich bei:
www.japanisches-heilströmen-lernen.de
www.meridianklopfen-lernen.de
meridian-energie-technik-MET

vegetarische und vegane Ernährung