Schlechter Schlaf in heißen Nächten

Nina Schlieske, Heilpraktikerin, Berlin
Tipps aus dem BIOLINE-Magazin


In den heißen Hochsommernächten, haben etwa 33 Prozent der Bürger unter den hohen Temperaturen zu leiden und schlafen unruhig, sind schweißgebadet und träumen heftig. Dabei sind Frauen um ein Drittel stärker betroffen, als Männer.
Gute Ratschläge sind: frische Luft im Schlafzimmer, Bettwäsche und Nachtwäsche aus Baumwolle oder Leinen und bei extremer Hitze nur mit einem Bettlaken zudecken. Einige Tropfen ätherisches Öl Lavendel wirkt ausgleichend, wie auch die Halbedelsteine Rosenquarz und Crysopras, die man einfach mit ins Bett nimmt. Wer nachts wegen Hitze aufwacht, kann sich kaltes Wasser über den Puls laufen lassen, das kühlt enorm.
Der allerbeste Rat aber ist, am Abends  n i c h t s  zu essen. Bei leerem Magen, wird in der Nacht die Körpertemperatur um etwa ein halbes Grad abgesenkt. Dabei wirken besonders auch die Regenerationsmechanismen des Körpers, die bei vollem Magen zugunsten der energiefordernden Systeme nur auf Sparflamme arbeiten können.


Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

vegetarisch einkaufen