Wetterfühligkeit

Nina Schlieske, Heilpraktikerin, Berlin
Tipps aus dem BIOLINE-Magazin


Wetterfühligkeit ist keine Krankheit, sondern löst Krankheitssymptome aus oder verstärkt bereits vorhandene Beschwerden.
Beispielsweise leiden Menschen mit Blutdruckproblemen sowie Herzinfarkt- und Schlaganfallpatienten oft unter Nieselregen und Sturmtiefs.
Menschen mit Konzentrations- oder Schlafproblemen reagieren empfindlich auf Wärmefronten (Föhn). Besonders wetterfühlig sind Menschen, die sich permanent in künstlichem Klima aufhalten.
Besser ist es, sich täglich an der frischen Luft zu bewegen, warm-kaltes Wechselduschen, gezielt Entspannung zu üben (Qi Gong, autogenes Training), überwiegend Obst und Gemüse zu essen, Alkohol und Zigaretten zu meiden, den Kreislauf durch regelmäßigen Ausdauersport zu stärken.
Außerdem

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Gesunde Ernährung