Magengeschwür

Nina Schlieske, Heilpraktikerin, Berlin
Anfrage an das BIOLINE-Magazin


Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund schlimmer Oberbauchbeschwerden ließ ich mich einer Endoskopie unterziehen. Dabei kam ein Magengeschwür zu Tage. Haben Sie Anregungen, was neben den mir verordneten Medikamenten gut helfen kann?
Ich warte mit großem Interesse auf Ihre Antwort.
Ute S., Leverkusen


Sehr geehrte Frau Schmitt,
es gibt eine Reihe von Anwendungen, die zur Besserung von Magengeschwüren führen.
Sicher hat Ihr Arzt Sie darauf aufmerksam gemacht, dass Rauchen, übermäßiger Kaffeegenuss, zu viel fettes Essen, hastiges Essen, zu wenig Kauen und die Unfähigkeit, richtig zu entspannen, zu den wichtigsten Auslösern eines Magengeschwürs gehören.
Zu dieser Liste zählen weiterhin Schmerzmittel der NSAR-Gruppe und Steroide (Cortison). Fragen Sie gegebenenfalls Ihren Arzt danach.
Als weiterer Hauptverursacher von Geschwüren des oberen Verdauungstraktes gilt das Bakterium Helicobacter pylori. Bei 95 Prozent der Menschen mit Magengeschwüren kann das Bakterium nachgewiesen werden. Um die Schleimhäute vor ihm zu schützen, lohnt es sich in beschwerdefreien Zeiten, öfter mal die Speisen mit Chilischoten zu schärfen.
Morgendliche Rollkuren mit Kamillentee sind bei Beschwerden altbewährt: 2 Tassen Kamillentee kochen, einige Tropfen Honig hinzugeben.
Eine halbe Tasse schön warmen Tee schlückchenweise, liegend im Bett trinken. Zehn Minuten auf dem Rücken bleiben, danach zehn Minuten auf der rechten Seite liegend, eine halbe Tasse trinken, dann zehn Minuten auf die linke Seite legen und trinken. Zum Schluss zehn Minuten auf dem Bauch liegend, den möglichst noch warmen Rest trinken. So können die Wirkstoffe genügend Kontakt mit den Schleimhäuten haben. Die Kur sollte 14 Tage lang durchgeführt werden.
Ebenfalls morgens, bewirkt frisch gepresster Weißkohlsaft Wunder. Er hat schon viele Magengeschwüre schneller ausheilen lassen, als die klassischen Medikamente.
Man trinkt einen viertel Liter frisch (wenn möglich aus dem Entsafter), wobei jeder Schluck eingespeichelt werden soll. Gegen die Blähungen hilft die Beifügung von Kümmeltropfen oder Kümmeltee. Kurdauer: 3-4 Wochen.
Wenn Sie täglich 2-3 Liter Wasser trinken, kann sich die Schleimhautschutzschicht des Magens besser regenerieren und erhalten.
Durch gründliches Kauen setzen die Mundspeicheldrüsen einen Stoff frei, der schützend auf die Magenschleimhaut wirkt.
Nach schweren, also fettigen Mahlzeiten sollte Sie sich lieber die darauf folgenden vier Stunden, nicht hinlegen.
Ein gestresster Mangen wird durch einen Ingwertee beruhigt und gewärmt: einen haben Teelöffel geriebene Ingwerwurzel zehn Minuten in einer Tasse heißem Wasser ziehen lassen, lauwarm trinken. Als Varianten bieten sich auch Anis-Fenchel- oder Dill-Samen an (nicht bei akuten Magenbeschwerden anwenden).
Leichter Ausdauersport, wie Joggen und Walking hat ebenso positive Auswirkungen, wenn sie einem neuen Magengeschwür vorbeugen möchten.
Lernen Sie besser zu entspannen: zum Beispiel mit Atemübungen oder autogenem Training.
Ich wünsche Ihnen eine gute Genesung!
Nina Schlieske

Selbsthilfemaßnahmen:

Japanisches Heilströmen

Meridianklopfen

Meridian-energie-technik-MET

Vegetarische und vegane Ernährung