Ernährung allgemein

Inhaltsverzeichnis

Seite 1 

  • Trennkost ist Trendkost                                                         
Hier finden Sie
  •  Trennkost ist Trendkost  (Fortsetzung)
Seite 3
  •  Schweres Rheuma als Schicksal?
Seite 4
  • Allergien lassen sich sehr erfolgreich behandeln
Seite 5
  • Wie ein Wildecker Herzbube?

Trennkost ist Trendkost

Fortsetzung

Trennkost, was sonst?
Für viele Übergewichtige ist die Zeit der Gewichtsreduktion nur schwer durchzuhalten.
Wenn aber schon der Weg zum Wohlfühlgewicht so beschwerlich ist, wie soll dann die Ernährung auf Dauer aussehen, wenn man sein endlich erreichtes Gewicht halten will?
Wer will sich schon gänzlich von liebgewordenen Gewohnheiten trennen? Wer zum Beispiel gerne Nudeln isst, mag nicht sein Leben lang darauf verzichten, und wer gerne mal den fetten Käse auf dem Brötchen hat oder beim Anblick eines leckeren Stücks Obsttorte glänzende Augen bekommt, wird keine Ernährung durchhalten, die ihm sein Leben lang eben dieses verbietet.

 

Deshalb heißt der Schlüssel zur Gesundheit und Schlankheit intelligente Ernährungsumstellung statt Diät

 

Gewichtsreduktion jedoch kann nur mit reduzierten Portionen erfolgen.
Wer die Fettverbrennung zusätzlich anheizen möchte, tut dies am besten durch mehr Bewegung.
Empfehlenswert dabei ist, nicht ganz auf liebgewonnene Genüsse zu verzichten. Bei einer vernünftigen Umstellung heißt das, jene Nahrungsmittel ganz oder weitgehend wegzulassen, die keinen hohen gesundheitlichen Wert haben, und sie nicht mehr als Hauptbestandteil der Ernährung zu betrachten, sondern ihnen den Stellenwert eines seltenen Genussmittels einzuräumen. Es geht also nicht um eine zeitlich begrenzte „Dürreperiode", sondern von Anfang an um cleveres Ernährungsmanagement.

 

Das Prinzip der Trennkost
Was zunächst als Ernährungsform gegen die schleichende Übersäuerung des Körpers gedacht war, ist heute für Tausende von Menschen die gesunde Alternative zu Pülverchen und dubiosen Diäten geworden, die doch nur wieder zum gefürchteten Jo-Jo-Effekt führen würden. Mit einer ausgewogenen und vollwertigen Trennkost lässt sich nicht nur gesund und genüsslich abnehmen, man kann ein Leben lang sein Wohlfühlgewicht halten und muss langfristig auf kaum etwas verzichten.

 

Trennköstler setzen weniger auf strenge Verbote, als auf sinnvolle Zusammenstellung, dabei essen sie fast alles, denn in der Trennkost gibt es nur wenige Nahrungsmittel, von denen gänzlich abgeraten wird. Dabei orientiert sich die vollwertige Trennkost schon lange an den Empfehlungen, die neuerdings von vielen Ernährungswissenschaftlern bestätigt werden. Sie enthält nämlich schon immer alle Elemente, die momentan im Rahmen von erfolgreichen Ernährungsprogrammen zu finden sind. Weg von dem Übermaß an Zucker und weißen Backwaren, täglich reichlich Obst, Gemüse, Salat und eine Ergänzung tierischer Nahrungsmittel durch hochwertige pflanzliche Eiweißlieferanten wie Soja und Tofu.

 

Daneben wird genussvolles Essen in Ruhe, tägliche Bewegung oder Sport und ausreichendes Trinken empfohlen

 

Die vollwertige Trennkost nach dem Konzept der Schule für Fitneß und Ernährung propagiert keine einseitige Fixierung. Vielmehr ist es möglich, auf moderate Art seine Ernährungsgewohnheiten Schritt für Schritt umzustellen. Also keine Ratz-Fatz-Wunderkur, man muss anfänglich schon ein bisschen Zeit investieren. Aber das lohnt sich, und die Gesundheit profitiert auch.

 

Trennkost ist Entlastungskost
Die TRENNUNG der Lebensmittel erfolgt danach, welche VOR-Verdauung sie benötigen. Dadurch wird bereits vor dem Verzehr sortiert, was dafür Säure oder was dafür Base benötigt.
Durch die Entlastung des Verdauungssystems und das Wiederfinden der eigenen Sättigungsgrenze wird man auf ganz natürliche Weise wieder an das richtige Essverhalten herangeführt. Die richtige Kombination der Lebensmittel macht's eben.

 

Sogar das Abnehmen funktioniert genussvoll, man braucht natürlich den Willen, umzudenken und ein paar Nahrungsmitteln einen anderen Stellenwert einzuräumen als bisher. Dann ist das Ergebnis einfach trenn-köstlich!

 

Somit ist Trennkost die wahre Trendkost. Seit Jahrzehnten erprobt und erfolgreich, und weit davon entfernt, ein kurzfristiger Hype zu sein. Sie ist vielmehr ein Klassiker mit dem sich Schlankheit für immer erreichen lässt.
Alles, was mir schmeckt und mir gut tut, im richtigen Maß. Mein Tisch ist reichlich gedeckt - mit der Trennkost!

 

So einfach ist Trennkost zu praktizieren
Neben der TRENNUNG von Lebensmitteln nach ihrem VOR-Verdauungsweg gehören folgende Punkte dazu:

  • Ein hoher Anteil von Obst, Gemüse, Salat
  • Regelmäßige Zufuhr von einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren in Form von hochwertigen, kalt gepressten Ölen
  • Wenig tierische Fette
  • Weniger tierisches Eiweiß, dieses von artgerecht gezogenen Tieren aus natürlicher Zucht
  • Kein Übermaß an konzentrierten Kohlenhydraten, besonders in Bezug auf Zucker und weißes Mehl
  • Getreideprodukte möglichst vollwertig, aber sparsam verwenden
  • Den Speisezettel so vielseitig wie möglich gestalten
  • Bevorzugt das Gemüse aus der Region, je nach Saison, verwenden
  • Am Tag sollten neben anderen Getränken 1,5 bis 2 Liter Wasser getrunken werden
  • Decken des Protein-Bedarfs zum großen Teil über pflanzliches Eiweiß, z.B. Sojaprodukte

 

Was sind Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind Zuckerbausteine, die den Blutzuckerspiegel konstant halten und das Gehirn mit Energie versorgen. Sie können in Eiweiß oder Fett, je wie der Bedarf des Körpers ist, umgewandelt werden. Bei einem Überkonsum von Zucker, Getreideprodukten und Kartoffeln sind diese Kohlenhydrate der Hauptgrund für Übergewicht, weil der Körper den Überschuss als Fettdepots anlegt.

 

Der Glykämische Index (GI)
Das ist ein Zuckerfaktor im Blut, der darüber bestimmt, welche Nahrung dick macht und welche nicht. Je weniger das Lebensmittel den Blutzuckerspiegel in die Höhe treibt, desto niedriger ist die Bewertungszahl.

 

Beispiele:

Trauben - GI 46      Rosinen - GI 64   Weißbrot - GI 70
Kirschen - GI 20 Bier - GI 110 weißer Reis - GI 72
Nudeln - GI 40 Müsli - GI 70 Pommes Frites - GI 75
Ananas - GI 65 Haferflocken - GI 40 Pilze - GI 15
Sojamilch - GI 31 Bitterschokolade - GI 22    Gemüse - GI ca. 15
Pellkartoffeln - GI 62       Pflaume - GI 39 Birne - GI 39
Apfel - GI 38 frische Feigen - GI 35 getrocknete Aprikosen - GI 31

 

Empfehlenswert für die schlanke Linie sind Nahrungsmittel mit einem GI von 1 bis 55. Dazu gibt es Tabellen im Buchhandel.

 

Ernährung allgemein

Eine kluge Ernährungszusammenstellung und ein profundes Ernährungswissen ist heutzutage so wichtig, wie nie zuvor. In Zeiten von Fastfood und „schneller Küche“, womöglich in der Mikrowelle zubereitet, haben die ernährungsbedingten Erkrankungen in erschreckendem Maße zugenommen. Jeder Bürger kann sich davon selbst überzeugen, dass es gelingen kann, alle Blutwerte und die damit verbundenen Befindlichkeiten von Körper und Seele innerhalb kürzester Zeit, dass heißt, oftmals schon nach wenigen Wochen, messbar zu verbessern und danach zu regulieren. Das heißt aber auch, dass der Beweis angetreten werden kann, dass gesunde Nahrung köstlich schmeckt und langfristiger Garant ist für eine strahlende Gesundheit, für Vitalität und Lebensfreude. Hilfreich auf diesem Wege kann das Trennkostkonzept sein. Lebensmittel sind unser Betriebsstoff und sollten sorgsam ausgesucht und genossen werden. Zu beziehen sind sie beispielsweise bei www.vegetarischer-versand.de

Ein Wochenend-Selbsthilfeseminar finden Sie bei: www.seminarhaus.de

Eine Ausbildung zum Ernährungsberater, Ernährungscoach, Seminarleiter finden Sie bei:

www.ernaehrungsberater-werden.de

www.ess-sucht.com