Aktiv-Fasten im Herbst mit der Neera-Kur

Ingrid Schlieske
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Wenn nach sorglosen Sommertagen das ein oder andere Pfund sich wieder auf die Hüften geschlichen hat und ein paar Lieblings-Kleidungsstücke kneifen, dann ist das Herbstfasten ein guter Einstieg, um in punkto Ernährung neu durchzustarten. Weihnachten droht schließlich bald mit weiteren Kilos.
Da Fasten nur mit Tee und Brühe, im Alltag oft zu beschwerlich ist und nicht jeder Zeit für eine „Auszeit“ hat, wird eine Trinkfastenvariante zunehmend beliebter, die viele BIOLINE-LeserInnen schon aus früheren Ausgaben kennen, weil sie ideal für den aktiven Alltag und auch für Trennköstler geeignet ist: die Neera-Kur. Sie wurde ursprünglich von Stanley Burroughs auf Hawaii „erfunden“ und mit dem dunklen, mineralreichen Neera-Baumsirup weiterentwickelt, der das Trinkfasten im Alltag noch leichter macht.
Viele Trennköstler und auch SeminarleiterInnen haben mit dieser Kur inzwischen sehr gute Erfahrungen gemacht und eigene Varianten entwickelt.
Das reine Trinkfasten über fünf bis zehn Tage ist ideal auch als (Neu)-Einstieg in die Trennkost, während die „Light-Varianten“ längerfristig gut tun oder für Ausgleich sorgen: ein bis zwei Entlastungstage nach ein paar Tagen „über die Stränge schlagen“, oder auch wöchentlich, Ersatz einer Kohlenhydratmahlzeit durch den Neera-Drink, mittags oder abends, wenn über längere Zeit hinweg das Abendessen ausfallen soll.


Drei Dinge zeichnen die Neera-Kur besonders aus:


- Der angenehme Geschmack des Kurgetränks, das man sich selbst mischt: 2 EL frischer Zitronensaft auf 3 dl Wasser (im Winter auch warm), 2 EL Neera-Baumsirup (eine mineralreiche Mischung aus Ahornsirup C+ und dem Sirup von fünf verschiedenen Palmarten) sowie eine Prise Cayennepfeffer, die dem ganzen seinen „Pfiff“ gibt. Beliebt ist der Neera-Drink auch als natürliche Erfrischung nach dem Sport oder als „kleine Mahlzeit“ – wenn das Gehirn etwas Glucose braucht, man aber keine Lust oder Zeit zum Essen hat.


- Mit seiner leicht anregenden Wirkung ist Neera auch ein gutes Getränk, um sich Aufputschmittel wie Kaffee oder Cola abzugewöhnen.
- Energie für Aktiv-Fasten im Alltag: ob Hausfrau/mann oder berufstätig, im Alltag heißt es, konzentriert, gut gelaunt und leistungsfähig zu bleiben. Der dunkle Baumsirup liefert neben natürlichen Mineralstoffen auch etwas Kohlenhydrate, sprich Energie, in Form von Glucose für Muskeln und Gehirn. Mit frischer Zitrone und den B-Vitaminen im Cayenne wirkt das positiv auf Konzentrationsfähigkeit, Stimmung und die Nerven. Viele Anhänger des Neera-Fastens sind begeistert, wie leicht es fällt, dabei leichten Ausdauersport wie Joggen, Walken, Yoga usw. zu treiben. Die Kur ist eine ideale Unterstützung der Ausscheidung, um Muskelabbau zu verhindern und für gute Laune zu sorgen. Auch für einen stabilen Kreislauf ist dieses gewisse Maß an Kohlenhydraten und Vitalstoffen hilfreich


Einfache Anwendung


Der Neera-Drink ist in Sekundenschnelle zubereitet und kann den ganzen Tag über getrunken werden. Man trinkt pro Tag je nach „Hunger“ sechs bis zwölf Gläser Neera-Drink (nur ca. 40 kcal/Drink), dazu nichts anderes als Kräutertee und Wasser – insgesamt zwei bis drei Liter Flüssigkeit am Tag.


Beyoncé nutzt Neera


Popsängerin Beyoncé machte im letzten Jahr zwei Wochen lang die Neera-Kur, um sich auf ihren Film „Dreamgirls“ vorzubereiten.


Hilfe für Kleinbauern


Die Erlöse aus der Palmsirupernte für den Neera-Sirup ermöglichen Kleinbauern in Südasien, ihre Kinder zur Schule zu schicken.


Ärzte und Heilpraktiker gesucht


Da nach einer Fastenkur der Aufbau einer gesunden Darmflora sinnvoll sein kann, werden Heilpraktiker und Ärzte gesucht,, an die Neera-Kur-Interessenten verwiesen werden können (Homepage und ein geplantes Buch).
Interessierte Leser erhalten weitere Informationen und kostenlose Kuranleitungen bei: Madal Bal, Tel.: 089/12021522, Fax: 089/12021529, Internet: www.neera-kur.de
Selbsthilfeseminar und Ausbildungsangebote:

Ernährungsberater werden

Vegetarisch einkaufen