Softlaser

Renè Parzel
Artikel aus dem BIOLINE-Magazin


Low-Level-Laser-Therapie wird erfolgreich bei der Wundheilung, zur Entzündungshemmung, bei der Heilung von Allergien und zum Aufbau zerstörten Zellgewebes angewandt.
Die Kraft der sanften Laser-Energie kann heute gefahrlos von jedermann für unterschiedliche Therapieformen genutzt werden. Es geht hierbei um Kombinationsgeräte, die sich gezielt zur Laser-Akupunktur, als auch für die Oberflächenbehandlung eignen.
Zwar ist die dieses Therapieverfahren in wissenschaftlichen Fachkreisen bisher allgemein noch nicht anerkannt, jedoch geht es bei der Softlaser-Therapie um ein, der Alternativmedizin zurechenbares komplementäres Therapieverfahren, über deren positive Wirkung laufend in Fachkreisen, besonders aber auch von Anwendern, berichtet wird.


Schwingungsinformationen


Die Anwender der Low-Level-Lasertherapie gehen davon aus, dass die Zellen eines lebenden Körpers miteinander kommunizieren. Mit Hilfe der Lasertherapie ist es möglich, sie durch die Laserstimulation zu beeinflussen.
Die Schwingungsmuster, denen jede Materie unterworfen ist, können durch die Lasereinwirkung „umgeschrieben“ werden. Über die Photonen (Lichtteilchen) dringen die Laserstrahlen tief ins Gewebe und harmonisieren im Bindegewebe die Zellstrukturen. Dafür wird elektromagnetische Energie an das behandelte Areal gebracht und verwandelt sich dort in biochemische Energie, die beschädigte Strukturen wieder ausbalanciert, damit Heilung einsetzten kann.


Schmerzfreie Chirurgie


Im Gegensatz zu der Laserchirurgie im operativen Bereich, bewegt sich die Energie des Laserlichtes im Milliwatt-Bereich. Die Behandlung mit dem Low-Soft-Laser ist absolut schmerzfrei. Das gilt für die Flächenbehandlung genau so, wie für die Laser-Akupunktur mit Einwirkung auf die Energiepunkte der bestimmten Meridianverläufe.


Behandlungsformen


Je nach Beschwerdebild gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten der Behandlung:


Flächenbehandlung


Bei der flächigen Bestrahlung geht es vornehmlich um Wundheilungen und Hauterkrankungen. Dabei werden in der Regel größere Hautareale behandelt. Der Laser wird dafür über die jeweiligen Bereiche mit direktem Hautkontakt geführt. Die Flächen werden praktisch „bestrichen“.
Bei Wundbehandlungen erfolgt eine Nicht-Kontaktbehandlung. Der Laser wird dazu in etwa einem Zentimeter Abstand zu der betroffenen Stelle im rechten Winkel zu dem behandelten Gewebe gehalten.


Stimulanz von Akupunkturpunkten


Für diese Behandlungsweise ist es erforderlich, die Meridianverläufe zu kennen und über die Wirkungsweise der einzelnen Akupunkturpunkte informiert zu sein. Deshalb gehört diese Behandlungsweise eher zu therapeutischen Anwendungen, die ein Arzt, Heilpraktiker oder anderer Experte durchführt. Freilich ist es auch für interessierte Laien möglich, sich in Bezug auf die Meridianverläufe kundig zu machen und entsprechende Eigenbehandlungen durchzuführen.


Anwendungsdauer


Diese ist jeweils abhängig von der individuellen Leistung des Lasers, der Bestrahlungsart und des Therapieziels. In der Regel bewegt sich die Behandlungsdauer im Bereich von mehreren Sekunden bis zu einigen Minuten.


- Schmerzlinderung
- Hemmung von Entzündungen
- Anregung der Durchblutung
- Beschleunigung der Wundheilung nach Verletzungen und Operationen
- Verminderung des Infektionsrisikos
- Stärkung des Immunsystems
- Minderung von Wasseranlagerungen im Gewebe
- Minderung von Schwellungen


Nebenwirkungen


Die Lasertherapie ist praktisch nebenwirkungsfrei. Mögliche Gefahren lassen sich bei ordnungsgemäßer Anwendung völlig ausschalten.
Die Anwendung an sich ist völlig unschädlich, da es sich bei dem Laserstrahl ja um Lichtstrahlen handelt.
Softlaser haben lediglich einen stimulierenden Effekt auf das bestrahlte Gewebe. Sie können nicht verletzten.


Hilfreich bei Tinnitus


Der Einsatz von hochdosierter Soft-Laser-Therapie hat sich besonders in den jüngsten Jahren bewährt. Dafür hat sich der HNO-Arzt Dr. med. Lutz Wilden aus Bad Füssing einen guten Namen gemacht. Der Experte für Innenohrerkrankungen hat sehr gute Heilungserfolge bei Hörsturz, Schwindel, und Schwerhörigkeit dokumentieren können. Seine Studien haben auch in internationalen Wissenschaftlerkreisen viel Aufmerksamkeit erregt und Anerkennung gefunden.


Sicherheit ist oberstes Gebot


Obwohl es bei dem Soft-Lasergerät um Bestrahlungen im Niederfrequenzbereich geht, ist eine direkte Bestrahlung der Augen unbedingt zu vermeiden. Bei Anwendungen ist allerdings erst ab der Laserschutzklasse 3 das Tragen einer Laserschutzbrille erforderlich.


Behandlung ist nicht anzuraten, bei:


- Bestehender Schwangerschaft
- Bei gleichzeitiger Einnahme von photosensibilisierenden Medikamenten
- Keine direkte Bestrahlung von Tumoren oder angrenzende Bereiche
- Keine direkte Bestrahlung von hormonproduzierenden Drüsen (z.B. Schilddrüse)
- Keine direkte Bestrahlung auf tätowierte Haut


Selbsthilfe-Anwendungsgebiete


Jede Selbstbehandlung ersetzt nicht das Konsultieren eines Arztes oder ist an Stelle einer ärztlichen Anweisung anzuwenden. Sie dient vielmehr als eine Unterstützung und Ergänzung von schulmedizinischen Vorgaben.


Schmerztherapie


Nervenschmerzen, Migräne, Chronische Schmerzzustände, Stumpf- und Phantomschmerzen


Sportmedizin


Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Blutergüsse, Muskelkater, Muskelverletzungen, Tennisellenbogen


Orthopädie


Schmerzen in den Gelenken, Artrosen, Nachbehandlung bei Knochenbrüchen


Hauterkrankungen


Wundliegen, Gürtelrose, Herpesbläschen, Akne, Neurodermitis, Ekzeme


HNO


Halsschmerzen, Angina, Nasennebenhohlen- Stirnhöhlenentzündungen, Mittelohrentzündungen, Tinnitus


Gynäkologie


Operationen, wunde Brustwarzen, Herpes genitalis


Zahnmedizin


Zahnfleischentzündungen, Parodontose, Schmerz- und Wundbehandlung, auch bei Prothesenträger


Tiermedizin


Auch Tiere profitieren durch die Behandlung mit dem Soft-Laser


Ergebnisse von Studien


Zahlreiche empirische Studien belegen die Wirksamkeit der Soft-Laser-Therapie. Hierzulande jedoch tut man sich schwer, die Wirkung alternativer Anwendungsmethoden anzuerkennen.
Das gerne angewandte Argument ist, dass die Erfolgsquote in erster Linie auf dem subjektiven Empfinden des Anwenders beruht. Aber genau das ist das Therapieziel:
Anwender sollen und wollen spüren, dass es ihnen deutlich besser geht.
Und in Bezug auf die Anwendung der Low-Soft-Lasertherapie gibt es bemerkenswerte Erfolge, von denen zunehmend begeistert berichtet wird. Es bleibt den Betroffenen überlassen, sich selbst ein Bild darüber zu machen, wie und in welchem Maße diese geniale Behandlungsweise bei ihnen wirkt.


Was ist Laser-Energie?


Das Wort Laser ist eine Abkürzung von:
L ight A mplification by S timulated E mission of R adiation.
Das bedeutet Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlung.
Physikalisch gesehen ist der Laserstrahl Licht mit nur einer bestimmten Wellenlänge, das einen hohen Ordnungsgrad aufweist, da die Beziehung der einzelnen Phasen der Lichtwellen zueinander in einem festen Verhältnis steht (Kohärenz).