Energydrinks erhöhen Suchtrisiko

Energydrinks gemixt mit Alkohol sind buchstäblich „in aller Munde“. Doch die Getränke haben mit Energie wenig zu tun: Energydrinks enthalten große Mengen Koffein. Und sie sind gesüßt. Mit Zucker verbrauchen sie mindestens soviel Energie im Körper, wie ihr angeblicher Mineralstoffgehalt mitbringt.

Sind Süßstoffe enthalten, ist ebenfalls nicht nachzuvollziehen, wie diese der Gesundheit dienlich sein sollen. Werden sie noch dazu mit Alkohol vermischt, fühlen sich Konsumenten zunächst  hellwach und dabei leicht angeheitert. Der gefühlte Alkoholpegel entspricht oft nicht der Realität denn das Koffein maskiert den wirklichen Grad der Betrunkenheit. Dies kann einerseits dazu führen, dass sie noch mehr Alkohol trinken, als ihnen zuträglich ist, andererseits fühlen sich sich noch, trotz bereits hohem Blutalkoholspiegel, fit genug, Auto zu fahren oder  anderweitig unachtsam zu sein. „Koffein hebt die Einschränkungen nicht auf, die der Alkoholkonsum verursacht – es umnebelt nur die offensichtlichsten Auswirkungen“, so äußert sich Kathleen Miller von der University at Buffalo. Gerade Jugendliche jedoch bevorzugen die Mixgetränke aus Koffeinhaltigem und Alkohol. Wodka-Redbull hat inzwischen in Clubs und Bars seinen festen Platz auf der Getränkekarte neben Bier oder Gin-Tonic. Forscher warnen im Fachjournal „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“ vor den langfristigen Auswirkungen.
„Echte Energiedrinks“ lassen sich aus Sojamilch vegetarischerVersand.de mixen. Sie schmecken herrlich und enthalten neben wertvollen Aminosäuren die Nährstoffe der Sojabohne und daneben alle Vitamine und Mineralstoffe, die in den Früchten enthalten sind, die dazugemixt werden. Eine Sojamilchmaschine, die hervorragend funktioniert und aus Edelstahl ist, gibt es bei Vegetarischem Versand. Eine empfehlenswerte Ernährung ist die Trennkost. Durch Erleichterung des Verdauungsweges steht dem Körper mehr Energie zur Verfügung.