Durch Pfarrer Fliege zur Bestsellerautorin

Ja, der Fliege-Sendung habe ich viel zu verdanken.

Zwar hatte ich vor dem Auftritt in dieser Fernsehsendung bereits ein Erfolgsbuch geschrieben So wirst Du schlank für immer, Turmverlag, aber den wirklichen Durchbruch als Bestsellerautorin erlebte ich erst nach meinem Auftritt bei Fliege mit den Büchern Japanisches Heilströmen und So klopfen Sie sich frei!

 

Für letzteres Buch ist Diplompsychologe Rainer Franke der Mitautor.

 

Ja, und dann kam es Schlag auf Schlag...

Diesen Auftritt bei Fliege hatte Frau Ritter, die Herausgeberin des Magazin BIO-Ritter für mich arrangiert, denn sie beriet Herrn Fliege regelmäßig in Bezug auf interessanten Heilweisen, die er in seiner Sendung vorstellte.

 

Die Vorgeschichte dazu war folgende:

Ich hatte längere Zeit vorher einmal einen Artikel für das BIO-Magazin über Trennkost geschrieben, der bei den Lesern viel Anklang gefunden hatte. Bei einem Telefongespräch mit der Verlegerin, erzählte ich ihr danach begeistert von einer neuen Selbsthilfemethode, die ich seit geraumer Zeit überaus erfolgreich bei mir und einigen Familienmitgliedern und Freunden angewendet hatte. Diese Behandlungsweise hieße Jin shin Jyutsu und wäre eine japanische Volksmedizin. Damit könnte Jedermann problemlos selbst zu seiner eigenen Heilung bei Gesundheitsbeschwerden beitragen.

 

Frau Ritter ließ sich von meinem Enthusiasmus anstecken und fragte, eigentlich fast nebenbei, ob ich nicht Lust hätte, in ihrer Zeitschrift über diese wundersame Heilweise zu schreiben.

 

Zögernd stimmte ich zu, denn bisher war ja ausschließlich die gesunde Ernährung und die Trennkost mein Ressort gewesen. Alternative Heilweisen interessierten mich eher für die Anwendung in eigener Sache. Entschlossen machte ich mich dennoch ans Werk und ahnte erst einmal nicht, was daraus für eine große Sache werden würde. Die Verlegerin jedenfalls war von meinem Artikel, der im Wesentlichen ein Bericht über meine eigenen Erfahrungen, aber auch denen meiner Bekannten war, sehr angetan. Auch viele Leser hatten nach dem Erscheinen des Artikels ihr Interesse an dieser Methode bekundet.

 

Frau Ritter fragte mich, ob es ein aufschlussreiches Buch über dieses „Strömen“ geben würde. Als ich verneinte, stellte sie mir die Schicksalsfrage: „Weshalb schreiben Sie es dann nicht? Ich verlege es.“

 

Nun hat es mir an Mut noch nie gefehlt. Und an Forschergeist ebenso wenig. Ich trug also alles zusammen, was es über die Methode des Strömens zu erfahren gab, machte mich kundig, welche Anwendungen es in der Volksheilkunde anderer Ländern und Kontinente gibt, die sich mit dieser japanischen Methode vergleichen ließe. Inzwischen hatte ich auch einige Seminare besucht und konnte diverse Therapeuten nach ihren Patientenerfahrungen befragen.

 

Meine Überzeugung für diese Heilmethode, die so einfach anzuwenden war, wuchs mit jedem Erfolg, den ich selbst damit erzielte oder von dem ich hörte. So stellte ich das Buch, das ich Japanisches Heilströmen nannte, mit frohem Herzen fertig. Diese Methode sollte allen Menschen zugänglich sein, die selbst aktiv an ihrer Gesundheit mitarbeiten wollten.

 

Gleich nach dem Erscheinen des Buches war erkennbar, wie groß das Interesse an diesem alten Volkswissen ist. So nimmt es nicht Wunder, dass ich eine Einladung zu der Sendung Fliege erhielt.

 

„Wenn schon, denn schon“, dachte ich todesmutig und stimmte zu. Zu dem Auftritt sollte ich einen oder eine Anwender/in mitbringen, der oder die das Japansche Heilströmen regelmäßig anwenden würde und von eigenen Erfahrungen berichten könnte.

Im Studio angekommen, wurde meine Aspirantin neben eine CranioSacral-Therapeutin und einen Heiler platziert. Über die CranioSacral-Therapie habe ich mit einer Therapeutin gemeinsam das Buch geschrieben Sanfte Hände lösen Schmerzen.

 

Im Fliege-Studio sollte ich in der ersten Reihe im Publikum Platz nehmen. Vor Beginn der Sendung erschien Herr Fliege und nahm mit freundlichem Geplauder Kontakt mit den Studiogästen auf. Durch ein paar kleine Scherze und aufmunternde Worte verschwand die anfängliche Befangenheit und Aufregung, die ich und die anderen Beteiligten mitgebracht hatten, vollkommen.

 

Noch heute ist mir in Erinnerung, wie schnell dann die Sendezeit verging und wie spannend sie für jeden der Anwesenden war.

 

Die von mir mitgebrachte Dame beispielsweise wurde befragt, wie sie das Heilströmen für sich und ihre Familie im Alltag nutzen würde. Sie berichtete, dass Strömen in ihrer Familie längst zum alltäglichen Selbstverständnis geworden war und dass sie damit schon sehr erfolgreich Verwandten und Nachbarn hat behilflich sein können. So gelingt es ihr beispielsweise heute leicht, beginnende Grippe abzumildern und auf wenige Tage zu beschränken, wenn diese sonst mehrere Wochen dauern würde. Auch auf Husten könne man in der Regel praktisch sofort einen positiven Einfluss nehmen.

 

Bei dem Wort „Husten“ hakte Herr Fliege ein. Er deutete ins Publikum und sagte:“ Da oben in den Rängen sitzt doch eine Dame, die sich unüberhörbar mit ihrem Husten quält. Können Sie auch ihr helfen?“ „Natürlich“, antwortete meine Aspirantin.

 

Ich dachte, mein Herz würde stehen bleiben, bei diesem kühnen Versprechen. Wer kennt nicht den berühmten Vorführeffekt, bei dem es so gut wie nie zu dem gewünschten Ergebnis kommt und man sich bis auf die Knochen blamieren kann.

 

Aber meine Dame schien von keinen Zweifeln geplagt, schritt die Treppen zu der hustenden Frau im Publikum hoch und stellte sich hinter diese. Zielsicher legte sie die Fingerspitzen auf die entsprechenden Punkte am Rücken E9 und E10 (bestimmte Akupunkturpunkte) und verblieb in dieser Position, während Herr Fliege sein Programm weiter moderierte.

 

Der vorher laute Husten verstummte nach wenigen Minuten und die Patientin bestätigte auf Befragen, dass der Hustenreiz tatsächlich völlig verschwunden sei. Ich atmete auf und beschimpfte mich innerlich:“Wieso hast Du überhaupt Zweifel gehabt?“ Schließlich hatte ich unzählige Male doch schon solche und andere Erfolge direkt in meinen Seminaren erlebt.

 

Als Herr Fliege dann zu mir sagte:“Na, da freut sich aber die Frau Schlieske, oder?“ konnte ich nur erleichtert zustimmen.

Nach der Sendung habe ich wieder Tausende meiner Bücher verkaufen können. Und die Nachfrage hält bis heute an.

 

Inzwischen ist das Japanische Heilströmen das Standartwerk für viele Therapeuten und natürlich für alle Selbstanwender. Es ist längst auch als Rowohlt-Taschenbuch erschienen und ist von einer Viertelmillion verkaufter Exemplare nicht mehr weit entfernt.

 

Millionen von Fernsehzuschauer haben das Strömen und mich in der Fliege-Sendung kennen gelernt. So war es nicht schwer, auch noch weitere Heilmethoden in Erfolgsbüchern bekannt zu machen, wie auch das Meridianklopfen, das dabei hilft, Angst zu besiegen . Das Buch heißt Klopfen Sie sich frei! , das ein Bestseller werden konnte. Weitere 8 Bücher konnten ebenfalls erfreuliche Bekanntheit erreichen.

 

Ich kann mich nicht genug bei Herrn Fliege und seinem Team bedanken, dass mir diese Chancen eröffnet wurde.

 

Meine Bücher sind erhältlich bei 

www.vegetarischerVersand.de